Warum startet CAMIZBA diese Kampagne?

Hier können Sie SPENDEN

Das Departement Chocó hat die höchste Armutsrate in Kolumbien (60%) und einen Index der unbefriedigten Grundbedürfnisse von 80%, darunter fast keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung. Im Norden dieses Departements, im Becken des Salaqui-Flusses, befindet sich das indigene Reservat Salaqui Paravando, das 1.635 Einwohner zählt.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie befinden sich sieben Gemeinden des Salaqui Paravando (siehe unten) seit mehr als sechs Monaten in kompletter Isolation. Zusätzlich zu den großen Schwierigkeiten, den täglichen Lebensunterhalt der Familien zu sichern, hat sich der Gesundheitszustand der Bevölkerung deutlich verschlechtert, ohne dass die Möglichkeit einer Versorgung besteht. Dengue-Fieber, Malaria, Unterernährung und Magen-Darm-Infektionen sind nur einige der Krankheiten, von denen derzeit Kinder, Schwangere, Erwachsene, ältere Menschen und die erwachsene Bevölkerung im Allgemeinen geplagt sind.


Angesichts der gesundheitlichen Notlage, in der sich die Gemeinden befinden, hat der Hohe Rat der indigenen Gemeinden des Bajo Atrato - CAMIZBA beschlossen, einen Solidaritätsaufruf zu starten, um Spenden ( in Form von Sach- oder Geldspenden) zu erhalten, die die Mobilisierung einer Gesundheitsbrigade mit freiwilligem Gesundheitspersonal ermöglichen, die sich schätzungsweise für zehn Tage vorrangig um die Kranken kümmert und Präventionskampagnen für die Bevölkerung durchführt. Da diese Gemeinden nur über den Fluss erreicht werden können, sind die Kosten für Nahrung und Transport für die Gesundheitsbrigade recht hoch. Zudem werden Medikamente sowie Biosicherheits- und Hygieneartikel für die Versorgung der 375 Familien im Reservat benötigt.

Die Koordination der Gesundheitskampagne von CAMIZBA hat verschiedene staatliche und private Stellen in Kolumbien kontaktiert, um Unterstützung bei der Durchführung der Gesundheitsbrigade für die Gemeinden von Salaqui Paravando zu erhalten. Angesichts der Dringlichkeit der Situation ist die Wahrscheinlichkeit, positive Antworten zu erhalten, jedoch ungewiss. Aus diesem Grund zählen wir auf jeden einzelnen von Ihnen, damit die Brigaden so bald wie möglich, am besten noch vor Ende November 2020, durchgeführt werden können.

Gemeinden, die von der Gesundheitsbrigade erreicht werden:

GEMEINDE FAMILIEN EINWOHNER
Barranco 35 138
Alto Yarumal 38 150
Unión Embera Kativo 198 880
Pueblo Antioquia 54 223
Playona 12 70
Unión Chamí 30 140
Santa Rosa de Calungo 8 34
TOTAL 375 1635

Hier können Sie SPENDEN

STARTSEITE

 .